Blog

TOLEX Website-7.png

Lernvideos oder Onlinekurs?

Aktualisiert: 9. Jan.

Lernen kann heute man auch mit einzelnen Videos, YouTube ist dafür das beste Beispiel. Wann sind sie im professionellen Umfeld sinnvoll? Und wann lohnt es sich, Videos als Teil eines Onlinekurses zu veröffentlichen? Mehr in diesem Blogartikel.



Video wirkt!

YouTube ist nach Google die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und schon lange viel mehr als nur ein Ort für lustige Hobby- und Haustier-Videos: Eine Fülle von gut gemachten Tutorials helfen inzwischen in jeder erdenklichen Lebenslage. Ob Fahrradreparatur, Installation einer Waschmaschine, die Anwendung einer Software und unendlich viel mehr: Jede(r) von uns hat vermutlich schon dankbar auf solche hilfreichen Clips zurückgegriffen. Und ganz bestimmt auch die Erfahrung gemacht, dass die Qualität dieser Videos extrem unterschiedlich ist: von semi-professionell bis zum Fremdschämen. Inzwischen nutzen viele Unternehmen und Institutionen eigene Corporate-Video-Kanäle, um direkt dort oder eingebettet auf den eigenen Webseiten eigene Clips zu präsentieren.



Videos im professionellen Bildungskontext

Wer als Anbieter von beruflicher Aus- und Weiterbildung als Alternative oder zur Ergänzung von Live-Formaten auch die Überzeugungskraft bewegter Bilder nutzen möchte, und hier noch wenig oder keine eigenen Angebote am Start hat, sieht sich mit der Frage konfrontiert, woher er / sie diese nehmen sollte. Öffentliche Videoplattformen wie YouTube oder vimeo dürften hier mit größter Wahrscheinlichkeit außen vor bleiben mangels geeignetem Content für die meist sehr spezifischen Themen und Lernziele. Wer die gewünschten Inhalte auch nicht bei einem der Anbieter findet, die quasi "von der Stange" fertig produzierte Inhalte auf Lizenzbasis verkaufen, muss die Videos letztlich selbst produzieren oder dies bei einem externen Partner beauftragen. Aber was macht wann am meisten Sinn? "Reicht" den eigenen Zielgruppen eine Sammlung einzelner Videoclips, die man ähnlich wie bei YouTube auf einer internen Plattform bereit stellt? Oder ist ein vollständiger Onlinekurs sinnvoller, quasi als "Verpackung" der Clips? Hier in der Tabelle eine kleine erste Orientierungshilfe, ohne Anspruch auf Vollständigkeit.


 

​Einzelvideos

​Video-Onlinekurs

​Zielgruppe

​Wer Lerninhalte nur ab und zu als isolierters "add on" anbieten möchte und vor allem Zielgruppen anspricht, die sich selbst gar nicht als Lerner:innen bezeichnen würden, wird in den meisten Fällen mit reinen Videolösungen auskommen. Eine lockere, unterhaltsame Vermittlung über einzelne Clips ist gut möglich, und eine inhaltlich "aufgeblähte" Lösung als E-Learning-Kurs wäre ggfs. sogar kontraproduktiv.

Wer seinen Zielgruppen am Markt klassische Weiterbildungs-Lösungen anbietet und z.B. videobasierte Angebote bereit stellt bzw. sogar verkauft, wird an einer professionellen E-Learning-Umsetzung kaum vorbei kommen. Zum einen erwarten Uder in solch einem Kontext üblicherweise mehr als die Verlinkung zu bezahlten reinen Videosammlungen auf YouTube oder vimeo. Zum anderen dürfte ein professioneller E-Learning-Kurs auch deutlich höhere Marktchancen haben.

Ziele

Wenn eine überschaubare Menge (bis zu ca. 10 - 15 min.) an Informationen anschaulich und/oder unterhaltsam aufbereitet werden soll und es vor allem darum geht, Wissen zu vermitteln, können schon einzelne Videoclips gute Dienste leisten. Sofern die Inhalte professionell und motivierend präsentiert werden, sind auch längere Laufzeiten als 2 oder 3 min. unproblematisch - entgegen dem oft zu hörenden Vorurteil, dass Videos immer kurz sein müssen, um wirksam zu sein.

Wenn es um eine größere Menge an Lerninhalten geht (z.B. 30 min., 60 min. bis zu mehrere Stunden), und neben der Wissensvermittlung auch motivationale Aspekte und der Transfer des Gelernten in die Praxis eine große Rolle spielen, hat die Präsentation von Videos als Teil von Onlinekursen Vorteile. Die besseren Möglichkeiten der Strukturierung sowie die Vielzahl an weiteren didaktischen Tools (z.B. zur Transfer-Förderung) machen es den Usern einfacher, den Lernstoff durchzuarbeiten. Und die Anbieter profitieren von den größeren Möglichkeiten der zielorientierten Aufbereitung.

Didaktik

Eine didaktische Aufbereitung von Inhalten ist auf reinen Videoplattformen kaum möglich. Zwar kann das Video an sich bzgl. der Inhalte und ihrer Struktur gut konzipiert sein, aber über ein einzelnes Video hinweg stößt man an Grenzen. Über "Playlists" kann man zwar eine gewisse Reihenfolge vorschlagen, die aber nicht bindend ist. Und ergänzende Medien kann man allenfalls über Verlinkungen im Video oder der Videobeschreibung anbieten, was aber nur zu geringen Nutzungsquoten führen dürfte.

LMS-Lösungen haben gegenüber den klassischen Videoplattformen riesige Vorteile, wenn es um Usabilty und Didaktik geht. Meist verfügen sie über eine kurseigene Navigation, sodass ein strukturiertes Lernen ebenso möglich wird wie der Aufbau eines Kurses in User-freundliche "Nuggetgs" über Kapitel und Lektionen. Und bzgl. Didaktik gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, um Videos zwecks Üben und Vertiefung mit weiteren Medien zu ergänzen, z.B. Texte, Fotos/Grafiken, Links, Präsentationen, Quizzes u.v.m.

Inhalte

Wenn in den Videos vor allem Protagonist:innen zu sehen sind, die ihre Botschaften z.B. in freiem Vortrag präsentieren, ist es nahezu unerheblich, ob dieses Video direkt gehostet wird oder Teil eines Onlinekurses ist. Enthält das Video aber eine Fülle weiterer Inhalte, die z.B. im Video über die Einblendung diverser Folien gelöst wird, stößt man gerade bei Mobilgeräten oft an die Grenzen der Lesbarkeit. Außer einer Optimierung des Videos bzgl. der Schriftgrößen für Mobilgeräte gibt es hier kaum weitere Optionen.

Wer die Digitalsierung von Live- bzw. Präsenzformaten plant und hier auch eine Vielzahl an weiteren Inhalten und Medien am Start hat (z.B. PPT-Folien, Grafiken, Texten), wird schnell davon überzeugt sein, dass in diesem Fall ein Onlinekurs mit Videos die bessere Wahl ist. Besonders dann, wenn er auch für mobile Endgeräte optimiert ist. Die üblichen Autoren-Tools bieten hier viele Möglichkeiten, diese zusätzlichen Inhalte z.B. "unter" den Videos zu präsentieren und diese somit maximal lesefreundlich von diesen zu separieren.

Hosting

Sofern ein eigenes Lern-Management-System (LMS) mit seinen vielen Funktionen und Möglichkeiten nicht gewünscht oder nötig ist, kann man eigene Videos über YouTube oder vimeo bequem mit einem Player direkt auf seinen Webseiten einbauen, im Prinzip eine eigene Mediathek.

Ein LMS ist die übliche Hosting-Lösung für Onlinekurse, die dort in speziellen Datenformaten eingebaut werden. Im Vergleich zu typischen Videoplattformen gibt es eine Fülle von weiteren Funktionen. So können z.B. Lernfortschritte gespeichert werden und den Usern einen bequemeren Wiedereinstieg in den Kurs ermöglichen.

Datenschutz

Wer seine Videos über einen gesicherten Zugang nur ausgewählten Zielgruppen anbieten will, ist mit den öffentlichen Portalen nicht gut beraten. Man kann dort zwar Videos als "nicht gelistet" hochladen, sodass sie nur mit dem dazugehörigen Link nutzbar sind, aber in diesem Fall ist die Nutzung eines Corporate-Streaming-Anbieters die bessere Lösung, im Prinzip eine Art "Firmen-YouTube".

Lern-Management-Systeme, in denen Onlinekurs als Medienpakete in speziellen Datenformaten gehostet werden, bieten professionelle Möglichkeiten der Zugangssicherung, sodass eine sehr gute und strukturierte Verwaltung von Rollen mit unterschiedlichen Rechten möglich ist.


 

Fazit

Es gibt beim Einsatz von Videos zu Lernzwecken kaum das typische "Richtig" oder "Falsch". Ihre individuelle Ausgangslage sollte gut analysiert werden, um Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Umsetzung gut gegeneinander abzuwägen. Die TOLEX-Manufaktur bietet sowohl "only-video"-Lösungen als auch komplette videobasierte Onlinekurse an. Lassen Sie sich von uns kostenfrei und unverbindlich beraten. Nutzen Sie gern die Möglichkeit, sich von uns in einem kostenlosen Erstgespräch zu Ihrer Ausgangslage beraten zu lassen. Auf unserer Terminplanungsseite können Sie sich bequem einen freien Zeit-Slot suchen und unser bis zu 30-minütiges Kennenlerngespräch als Video-Call aussuchen und direkt online buchen.